Bild: Ein Junge betrachtet eine Zahlen-Schiebelehre

Schulalter

In Schleswig-Holstein wird Unterstützung und Beratung für alle sehbehinderten, blinden sowie mehrfachbehinderten sehgeschädigten Schülerinnen und Schüler und ihre Bezugspersonen angeboten. Sie erfolgt überwiegend in der Schule und im Elternhaus.

Die Unterstützung und Beratung findet nach individuellem Bedarf statt. Sie bezieht sich vorwiegend auf den Austausch hinsichtlich der Unterrichtsbedingungen unter sehbehinderten- und blindenspezifischen Gesichtspunkten. Insbesondere bei blinden Schülerinnen und Schülern arbeiten die Lehrkräfte des LFS auch im Unterricht mit.

Grundlage der Arbeit des LFS ist die Kooperation mit der Schülerin oder dem Schüler und allen Personen, die zum Umfeld gehören. Dazu zählen neben den Eltern u. a. Lehrkräfte, Schulleitungen, Schulaufsicht und andere Fachkräfte. Ziel der Unterstützung ist es, alle Schülerinnen und Schüler zu befähigen, ihr Leben in ihrem sozialen und kulturellen Umfeld altersgemäß so selbständig wie möglich zu gestalten.

Schülerinnen und Schüler mit Sehschädigung und zusätzlichem Förderbedarf im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung brauchen für ihre Entwicklung besondere pädagogische Hilfen. Um den individuellen Entwicklungsmöglichkeiten gerecht zu werden, bietet das LFS auch an Förderzentren mit dem Schwerpunkt Geistige Entwicklung Unterstützung und Beratung an. Der Unterricht der Förderzentren mit dem Schwerpunkt geistige Entwicklung wird um sehbehinderten- und blindenpädagogische Aspekte erweitert. Auf Anfrage kann Unterstützung und Beratung auch in Elternhäusern oder im weiteren Umfeld erfolgen.