Bild: Ein Mädchen arbeitet mit Laptop und Tafelkamera

Beratung und Erprobung technischer sowie elektronischer Hilfsmitteln

Elektronische und computergestützte individuelle Hilfsmittel werden von vielen Schülerinnen und Schülern mit Sehbehinderung und Blindheit im schulischen und häuslichen Bereich eingesetzt. Neben stationären Geräten gibt es ein vielfältiges Angebot an technischen Systemen, die aufgrund ihrer Möglichkeiten und ihrer geringen Größe mobil einsetzbar sind.

In der Regel handelt es sich dabei um einen (mobilen) Computer, der um spezifische Hardware, wie Braillezeile oder eine Kamera für den Nah- und Fernbereich, erweitert wird. Bei Bedarf können die Anlagen um eine Vergrößerungssoftware und eine Sprachausgabe ergänzt werden.

Das LFS unterstützt den Einsatz elektronischer und computergestützter Hilfsmittel, soweit sie individuell geeignet sind, bereits frühzeitig in der Grundschulzeit. Ebenfalls wird bei der Auswahl, der Erprobung und der Beantragung der Geräte bei den zuständigen Kostenträgern Hilfestellung geleistet.

Ein wichtiger Bestandteil der Unterstützung durch das LFS ist die Geräte- und Software-Schulung vor Ort und in speziellen Kursen in Schleswig.