Bild: Eine Gurke wird geschält

Arbeitspraktische Fertigkeiten – APF

Das Erlernen angemessener Methoden und Techniken sowie die Handhabung geeigneter Hilfsmittel kann für Auszubildende mit einer Sehbehinderung und Blindheit (Seheinschränkung) besonders notwendig sein, da sie aufgrund des herabgesetzten Sehvermögens praktische Arbeitsinhalte zum Teil nur begrenzt durch Beobachten und Nachahmen erlernen können.

Die Vermittlung im Bereich Arbeitspraktischer Fertigkeiten richtet sich an Jugendliche und junge Erwachsene, die während ihrer beruflichen Orientierung durch das LFS unterstützt und beraten werden. Sie verfolgt das Ziel, die berufliche Eingliederung zu unterstützen.

Im Mittelpunkt stehen unter anderem Arbeitstechniken und der Umgang mit berufsspezifischen Hilfsmitteln. Bei der Einrichtung des Arbeitsplatzes werden dabei die sehgeschädigtenspezifischen und ergonomischen Bedürfnisse berücksichtigt. Auch die Vermittlung von Ordnungs- und Markierungssystemen stehen dabei im Fokus.

Diese Trainingseinheiten werden im Rahmen der Unterstützung und Beratung des LFS‘ nach Bedarf von einer Rehabilitationskraft angeboten.

Ein Beratungsgespräch zur Klärung sehgeschädigtenspezifischer Fragestellungen hinsichtlich Arbeitspraktischer Fertigkeiten kann in Absprache vor Ort mit der oder dem Auszubildenden und/oder dessen Ausbilderinnen oder Ausbildern erfolgen.

Weitere praxisbezogene Beispiele [PDF, 2349 KiB] und Flyer Arbeitspraktische Fertigkeiten (APF) (PDF, 592 KiB)